Zurück zur Hauptseite

Eine staatliche Delegation bestätigt die schweren Verletzungen von Umweltgesetzen im San Rafael Reservat.

Die illegalen Aktivitäten, insbesondere Invasion von Landbesetzern und die umfangreiche Rodung von Bäumen zur Gewinnung landwirtschaftlicher Flächen in dem Regenwaldschutzgebiet San Rafael wurden am 21.7.2021 durch eine Delegation unter Leitung des Ministeriums für Umwelt und nachhaltige Entwicklung (MADES) in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Forstinstitut (Infona)bestätigt. Die Delegation aus verschiedenen staatlichen Institutionen entdeckte in einem Teilgebiet 120 Landbesetzer, die sich mit Zelten im Schutzgebiet niedergelassen hatten, und die von ihnen gefällten Bäume (Foto).

Teile des Schutzgebietes sind jedoch noch Privateigentum. Ein Eigentümer wurde mit diesen Gesetzesverletzungen konfrontiert und konnte keinen Umweltverträglichkeits-Nachweis liefern, dass diese Aktivitäten auf seinem Gebiet legal sind.

Diese fortgesetzte Verletzung von Umweltgesetzen im Schutzgebiet San Rafael erfordert dringend Aktionen: Kauf des Regenwaldes von den Privateigentümern, umgehende Vertreibung der Landbesetzer und Strafverfolgung. Zu den Straftaten zählen auch mindestens 3000 Hektar Marihuana-Plantagen, die in San Rafael angelegt wurden.

Illegale Landbesetzer im San Rafael Schutzgebiet Quelle: Gentileza (Antonio Rolin, UltimaHora, 21.7.2021)

Illegale Landbesetzer im San Rafael Schutzgebiet Quelle: Gentileza (Antonio Rolin, UltimaHora, 21.7.2021)