Zurück zur Hauptseite

Jeder mag Bienen und Blumen. Doch im eigenen Umfeld vermisst man das bunte Treiben allzu oft. Im Projekt PikoPark gestalten wir einen kleinen Park, direkt vor der Haustür in einem Berliner Wohnquartier.

Der 1. Berliner PikoPark lädt zum Erholen und Erleben ein; und zwar täglich, auf unaufgeregte, sympathische Weise. Wo vorher ein ungepflegtes „Niemandsland“ aus Rasen und fremdländischen Gehölzen stand, soll es fortan blühen und summen. Der riesige Innenhof, in dessen Mitte der Mini-Park auf 300 Quadratmetern angelegt wird, ist öffentlich zugänglich.

Schollenhof Pikopark (c) SMU

Heimische Blühpflanzen, Totholz, Wildbienen-Nisthilfen und Natursteine fördern die Biologische Vielfalt.

Das Azubi-Team der Galabauer baut zurzeit an einer Sitzbank aus großen Natursteinen. Bald werden die ersten heimischen Blühpflanzen Bienen & Co. erfreuen.

Aber auch die MieterInnen sollen mit ins „Beet“ geholt werden. Unsere Mieterpost informiert und lädt ein, die Flächen gemeinsam zu pflegen. Pflanzaktionen mit Wildstauden und Frühjahrsblühern fördern die Identifikation der Menschen mit ihrer neuen Anlage. Eine öffentlichkeitswirksame Einweihungsfeier zur besten Blütezeit soll dafür sorgen, dass sich diese Art Mini-Naturpark im Berliner Wohnungsbau und vielleicht auch auf kommunalen Flächen etabliert. Auf dass viele Menschen dort konkrete Anregungen finden und Lust verspüren, ihre eigenen Balkone oder Gärten ebenfalls bienenfreundlich und optisch aufzuwerten.

Wir brauchen Unterstützung, um die PikoParks noch bekannter zu machen und um noch mehr heimische Pflanze in den Boden zu bringen. Auf das das Summen nicht verstummt!


Schollenhof Pikopark Pflanzaktion (c) SMU, Cornelis Hemmer

Schollenhof Pikopark (c) SMU

Schollenhof Pikopark Baustelle Team (c) SMU, Cornelis Hemmer